Das Herz von Authentic Movement ist die Sehnsucht sowie auch die Angst, uns selbst in Klarheit zu sehen. [...] Ein solches Erlebnis von Klarheit ist tief und untrennbar verbunden mit dem Geschenk, von jemand anderem klar gesehen zu werden.

(Janet Adler)

Authentic Movement... ein Übungsweg

The Discipline of Authentic Movement nach Janet Adler

Im Mittelpunkt dieser Bewegungsarbeit steht die eigene Erfahrung im gegenwärtigen Augenblick – eingebettet in eine vertrauensvolle Beziehung zu anderen, denn Authentic Movement lebt von der Beziehung zwischen den ‚Sichbewegenden‘ (vom englischen ‚movers‘) und den 'Zeugen' (engl. ‚witnesses‘):

Die Sichbewegenden horchen und fühlen in Stille und mit geschlossenen Augen aufmerksam nach innen: in Körperempfindungen, Gefühlen, Gedanken, Bildern und Intuition nehmen sie Impulse wahr, die sich in sichtbarer Bewegung entfalten oder auch eine rein innere Erfahrung bleiben können:

„Du wartest, bis du eine Veränderung spürst – der Körper sinkt oder beginnt zu kippen, der Kopf beugt sich langsam nach vorne oder rollt auf eine Seite. Du fühlst, wie es beginnt und folgst, wohin es dich führt - wie einem Weg, der sich vor dir öffnet, während du gehst.“(Mary Starks Whitehouse)

In dieser Arbeit versuchen wir, präsent zu sein und uns dem zu öffnen, was in uns entsteht – ohne etwas zu planen, ohne etwas zu ‚tun‘ oder zu ‚gestalten‘.
In Stille und Bewegung, im Wahrnehmen und Fühlen jenseits von Wertung und Interpretation sind wir ‚einfach da‘, so gut es uns möglich ist.

Während die Sichbewegenden auf diese Weise ganz ihrem eigenen Prozess folgen, werden sie von ihrer Zeugin begleitet, die mit offenen Augen am Rande des Raumes sitzt und sie sieht. Die Zeugin gibt mit ihrer Präsenz und Aufmerksamkeit Struktur und Sicherheit und unterstützt die Sichbewegenden dabei, ihrer Erfahrung – und damit sich selbst – näher zu kommen.

Nach dem Ende der Bewegungszeit sprechen Sichbewegende und Zeuginnen miteinander.

Worte, die wir für unser Erleben finden, sind wie eine Brücke in unser Bewusstsein - sie helfen uns, eine Erfahrung als Teil unserer selbst zu erkennen und unterstützen uns auf unserem Weg hin zu mehr Bewusstheit und ‚Heilwerden‘.

In Achtung und Respekt vor unserem eigenen Prozess und dem anderer versuchen wir bei Authentic Movement eine Sprache zu finden, die dem Kern unserer Erfahrung möglichst nahe kommt. Sorgsam gewählte Worte – möglichst ohne Wertungen, ohne Interpretationen und ohne Projektionen - können uns in eine neue Weite und neues Erleben von uns selbst führen, jenseits der bekannten Bilder und Interpretationen über uns selbst oder darüber „wie wir sind“.

Authentic Movement gibt Raum, dem Leben in seinem ganzen Reichtum zu begegnen. Mehr und mehr sind wir in uns selbst 'zu Hause', mehr und mehr vertieft sich unsere Wahrnehmung und Achtsamkeit. Mehr und mehr sind wir im Augenblick 'da', werden sensibel und offen für die Begegnung mit uns selbst und den Menschen um uns.

Sowohl in der Einzelarbeit als auch in der Gruppe begleite ich als Therapeutin und Zeugin Sie in der Bewegung.